Das Stadtmuseum ist in einer ehemaligen Scheune untergebracht. Diese wurde in den späten 1960er Jahren von Erich und Maria Russenberger-Oggenfuss umgebaut. Sie richteten darin die „Galerie beim Kornhaus“ ein. Es war die erste permanente Kunstgalerie in der Region und während zwei Jahrzehnten ein wichtiger kultureller Treffpunkt.

Der Grafiker Erich Russenberger war selber künstlerisch tätig. Er verfertigte auch das Stadtmodell, das im Museum ausgestellt ist.

Nach dem Tod des Ehepaars Russenberger-Oggenfuss erwarb die Ortsbürgergemeinde 1992 das Haus und stellt es seither für eine symbolische Miete dem Stadtmuseum zur Verfügung.